Ihre Kundennummer ist nicht mehr aktiv

Die von Ihnen bisher gewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Um sich in den Shop einloggen zu können, aktivieren Sie bitte eine der unten aufgeführten Kundennummern.

Auswahl aktive Kundennummer

    Keine aktive Kundennummer verfügbar

    Die von Ihnen ausgewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Bitte wenden Sie sich an Ihren Administrator oder an Ihre EM Niederlassung.

    ×

    Wie ist eine Ladestation für Elektroautos eigentlich aufgebaut?

    Zurück zur Übersicht Blog
    EM e-mobility

    Die verschiedenen Elemente und Module einer Ladestation - Unterschiedliche Konfigurationen für verschiedene Anforderungen an öffentlichen, halb-öffentlichen und privaten Ladestationen

    Immer vorhandene Elemente einer Ladestation

    Die folgenden Komponenten sind bis auf einzelne Ausnahmen in der Ladestation vorhanden:

    1. Status LED

    Mit den Farben grün (ladebereit), blau (Ladevorgang), rot (Fehler) sehen Sie jederzeit den aktuellen Status der Elektroladestation von aussen.

    2. Anschluss für das Auto: Buchse Typ 2 oder Kabel mit Stecker Typ 1 oder 2

    Bei einer halböffentlichen sowie bei einer öffentlichen Elektroladestation wird eine Typ 2-Ladesteckdose empfohlen. Somit haben auch Fahrzeuge mit einem Typ 1-Inlet die Möglichkeit sich an dieser Ladestation wieder mit Energie zu versorgen sofern der Fahrer das passende Kabel dabei hat.

    3. Stromwandler

    Pro Phase wird der exakte Ladestrom gemessen, der jeweils an ein ladendes Elektrofahrzeug abgegeben wird.

    4. Spannungsversorgung

    Die Spannungsversorgung versorgt die Komponenten der Ladestation mit der für den Betrieb notwendigen Spannung.

    5. Controller

    Der Controller ist für die intelligente Steuerung der Elektroladestation verantwortlich. Bildlich gesprochen, ist der Controller das Herz der Ladestation.

    6. Temperatursensor

    Mit einem integriertem Temperatursensor kann jederzeit über ein angebundenes Backend-System die Wärmeentwicklung in der Elektroladestation mitverfolgt werden.

    7. Automatischer FI-Reset

    Mit dem automatischen FI-Reset kann sich die Ladestation nach einem Auslösen des FI-Schalters selbst in den Betriebszustand zurücksetzen. Dies geschieht durch einen motorgetriebenen FI-Reset. Der FI-Schalter kann einschliesslich FI-Reset auch über das Backend-System fernausgelöst werden. 

    Elemente, die eine halböffentliche Ladestation zusätzlich benötigt

    Um eine Ladestation an halböffentlichen Plätzen wie zum Beispiel auf Firmenparkplätzen zu betreiben, werden folgende Komponenten zusätzlich erforderlich:

    8. Automatische Entriegelung bei Stromausfall

    Während des Ladevorgangs wird das Kabel verriegelt und kann nicht von der Ladestation entfernt werden. Gibt es einen Stromausfall, wird sichergestellt, dass das Ladekabel an der Elektroladestation freigegeben wird.

    9. RFID-Leser

    Autorisierte Benutzer der Ladestation werden zum Beispiel über eine RFID-Karte erkannt, die sie an den integrierten RFID-Leser halten. Alternativ ist die Freischaltung über ein App möglich.

    10. Fehlerstromschutzschalter

    Um das Laden jedes Elektrofahrzeuges sicherzustellen, wird in halböffentlichen und öffentlichen Ladestationen immer ein Fehlerstromschutzschalter Typ B integriert. 

    11. WIFI-/Ethernet-Modul

    Mit Ethernet/WiFi wird die Möglichkeit erschlossen, die Elektroladestation in ein Netzwerk und damit an ein Backend-System oder an eine Bezahllösung anzubinden.

    12. Überspannungsschutz

    Ein Risiko für die empfindliche Elektronik der E-Mobilitäts-Ladeeinrichtungen besteht durch Blitzeinwirkung und Überspannungen. Gefährdet ist nicht nur die Ladestation selbst, sondern auch das Fahrzeug des Kunden.

    13. Leitungsschutzschalter

    Der Leitungsschutzschalter wird zum Schutz der Komponenten und Leitungen in der Ladestation eingesetzt.

    Elemente, die nur für eine öffentliche Ladestation verwendet werden

    Soll die Ladestation unabhängig durch beliebige Personen genutzt werden, wird zusätzlich ein Abrechnungssystem und Vandalismus-Vorsorge wichtig:

    14. GSM/GPRS-Modul

    Mit einem integrierten Modem kann die Elektroladestation an beliebigen Standorten an ein Backend-System oder an eine Bezahllösung wie z.B. Swisscharge angebunden werden.

    15. Neigungssensor und Vandalismus-Schutz

    Mit einem integrierten Neigungssensor kann der korrekte Stand der Ladestation überprüft und erkannt werden, ob mechanische Schäden vorliegen. 

    16. MID-Zähler

    Die nach MID zugelassenen Zähler können zur Erfassung und Abrechnung der Wirkenergie genutzt werden.


     

    E-Mobilitäts-Wissen herunterladen

    Bestellen Sie jetzt den neuen EM e-mobility Ratgeber. Er enthält eine Vielzahl von Tipps für die Auswahl der richtigen Ladestation und die Installation einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

    E-Mobilität: Als Installateur profitieren

    Warum Sie sich jetzt mit E-Mobilität beschäftigen sollten. Die Revolution durch Elektroautos ist nicht mehr aufzuhalten. Und immer mehr Elektroautos benötigen immer mehr Ladestationen. Mehr Informationen

    Zurück zur Übersicht Blog
    Um Ihnen online eine bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. ×
    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung