Ihre Kundennummer ist nicht mehr aktiv

Die von Ihnen bisher gewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Um sich in den Shop einloggen zu können, aktivieren Sie bitte eine der unten aufgeführten Kundennummern.

Auswahl aktive Kundennummer

    Keine aktive Kundennummer verfügbar

    Die von Ihnen ausgewählte Kundennummer ist nicht mehr aktiv. Bitte wenden Sie sich an Ihren Administrator oder an Ihre EM Niederlassung.

    ×

    Entscheidungshilfe: Klimaanlage versus Ventilator

    Zurück zur Übersicht Blog
    Aktuelles

    Lohnt sich die Anschaffung einer Klimaanlage oder würde ein Ventilator auch schon die erwünschte Abkühlung bringen?

    Endlich ist er da – der Sommer. Neben all den tollen Dingen wie Baden im See, lauen Sommernächten im Freien, Grillieren mit Freunden, Apéro im Garten usw. gibt es natürlich auch Schattenseiten. Was draussen erwünscht ist, ist drinnen definitiv unerwünscht: die Hitze. Schnell kann es aufgrund der Hitze und der schwülen Luft ungemütlich werden. Bereits ab 23 °C empfinden wir Wärme als belastend, ab 26 °C sinkt die körperliche Leistungsfähigkeit und ab 32 °C verringert sich die geistige Leistungsfähigkeit um bis zu 40 %. Hitze kann beim Menschen ausserdem zu Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, Schwindel, Ermüdung und Schlafstörungen führen.

    Jetzt aktuell: Klimageräte und Ventilatoren

    Wie viel Grad hat die ideale Raumtemperatur?

    Idealerweise sollte die Zimmertemperatur zwischen 20 und 23 °C betragen, wobei es im Schlafzimmer mit 17 bis 20 °C etwas kühler sein darf. Im Büro gilt dasselbe: Hier sollte die Temperatur vor allem nicht über 26 °C steigen. Bei enorm hohen Aussentemperaturen sollten die Räume eine Temperaturdifferenz von ca. 6 °C haben, um einen Hitzeschlag beim Verlassen der Räume zu vermeiden.

    Auf eine angenehme Raumtemperatur muss man auch im Sommer nicht verzichten. Neben den gängigen Tipps wie Fenster geschlossen halten, Räume verdunkeln, bei kühler Morgen- und Abendluft lüften etc. gibt es Produkte, die die Raumtemperatur aktiv senken oder andere Abkühlungseffekte erzeugen.

    Ventilatoren: die günstige Lösung bei den Klimaprodukten

    Wer die Anschaffung einer Klimaanlage scheut, aber trotzdem nicht auf Abkühlung verzichten möchte, ist mit einem Ventilator gut beraten. In erster Linie sorgt das Gerät dafür, dass sich die Luft im Raum bewegt. Das kühlt den Raum zwar nicht direkt, doch der Luftstrom trocknet den Schweiss auf der Haut und erzeugt durch das Prinzip der Verdunstungskälte einen Abkühlungseffekt. Kleiner Tipp: Hängt man ein feuchtes Tuch vor den Ventilator, erhöht sich die kühlende Wirkung.

    Air Cooler: für ein angenehmes Raumklima

    Neben den klassischen Klimageräten gibt es noch die Luftkühler – auch Air Cooler genannt. Diese Geräte sind keine Klimaanlagen, können jedoch die Raumtemperatur um 1-2 °C kühlen. Sie nutzen ebenfalls das Prinzip der Verdunstungskälte, sind jedoch wesentlich weiter entwickelt als Ventilatoren. Die warme Luft wird angesaugt, durch ein spezielles Kühlsystem mit Kühlakkus, Eiswürfeln oder kaltem Wasser geleitet und dadurch um einen gewissen Wärmeanteil reduziert. Anschliessend bläst ein Ventilator die abgekühlte Luft in den Raum. So entsteht in unmittelbarer Nähe eine angenehme Frische. Kleinere Geräte in Cube-Form können gut auf dem Bürotisch platziert werden.

    Klimaanlagen: Effizienz hat ihren Preis

    Klimageräte haben den Vorteil, dass sie nicht nur die Luft in geschlossenen Räumen kühlen, sondern diese auch gleichzeitig entfeuchten und reinigen. Dabei wird zwischen zwei Typen unterschieden: mobilen Klimageräten und Split-Klimageräten.

    Mobile Klimageräte

    Mobile Geräte können flexibel eingesetzt werden und benötigen lediglich ein Fenster mit abgedichteter Öffnung für den Abluftschlauch. Die jeweiligen Hersteller bieten passende Fensterkits dazu an. In einem geschlossenen Kühlkreislauf wird der Luft durch ein Kältemittel die Wärme entzogen. Sie wird als Kaltluft in den Raum zurückgegeben.

    Split-Klimageräte

    Split-Geräte werden, im Gegensatz zu mobilen Geräten, fix an der Wand befestigt und bestehen aus mindestens zwei Elementen: einer Kühlmaschine (aussen) und einem Verteiler (innen). Beide Teile sind mittels einer isolierten Kupferleitung verbunden, durch die ein Kühlmittel fliesst. Solche Geräte sind effektiver und effizienter als die mobile Variante, benötigen jedoch eine Baubewilligung und müssen fachgerecht installiert werden.

    Hybrid-Produkte

    Neuerdings gibt es Hybrid-Produkte, welche die Mobilität und Effektivität der beiden beschriebenen Typen vereinen. Diese Geräte bestehen aus zwei Einheiten: einem kompakten, kleinen Aussengerät und einem Innengerät. Durch die Kälteleitung wird das Kondenswasser mittels einer Pumpe durch einen dünnen Schlauch zum Aussengerät geführt.


    Weitere Informationen

    Gesunde und saubere Raumluft

    Wenig Dinge sind wichtiger als die Luft, die wir einatmen. Vor allem, wenn wir uns in geschlossenen Räumen aufhalten. Entscheidend für ein optimales Raumklima sind mehrere Aspekte. Mehr Informationen

    In nur 3 Schritten von EM ecowin profitieren

    Sie möchten eine Massnahme zum Stromsparen durchführen, eine energiefressende Lösung sanieren oder ersetzen? Mehr erfahren

    Zurück zur Übersicht Blog
    Um Ihnen online eine bestmögliche Nutzererfahrung bieten zu können, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. ×
    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung